Fall Berlins

“Genieße den Krieg, während du kannst. Das Zimmer wird schrecklich sein”.
Berliner Streich vor dem Zusammenbruch.

Im Herbst 1944 Das Jahr war allen klar, außer den fanatischsten Nazis, dass sich das Ende schnell nähert. Trotzdem wollte Hitler nicht einmal von Kapitulation oder Verhandlungen hören. Jugendliche und Fünf- bis Zehnjährige wurden an den Ort der Gefallenen in der Schlacht gezogen, weil Hitler an seine "Wunderwaffe" glaubte.” V-1 und V-2 und zu neuen Offensiven. Die Wintergegenoffensive in den Ardennen stoppte die Alliierten im Westen vorübergehend, aber im Januar 1945 Das Jahr begann sich wieder vorwärts zu bewegen. In der Zwischenzeit startete die Rote Armee ihre bislang größte Offensive an der Ostfront, 180 Die Division nahm Ostpreußen in zwei Wochen ein. Der Abstand zwischen den alliierten Fronten nahm unaufhaltsam ab. 27 Im Januar überquerten sowjetische Truppen die Oder hundert Kilometer von Berlin entfernt. Die Nazis mobilisierten alle verfügbaren Kräfte an die Ostfront, einschließlich des Volkssturms, eine schlecht bewaffnete innere Wache aus alten Männern, Jungen und Krüppel. 13- und 14-jährige Mitglieder der Hitlerjugend wurden schnell in der Kunst des Einsatzes des Panzerfaust geschult, und dann geschickt, um mit T-34-Panzern und erstarrter Infanterie zu kämpfen. Als an der Front Menschen zu Tausenden starben, die Qual des NS-Regimes zu verlängern, Das Leben in Berlin ist zu einem Albtraum geworden. Die Stadt verschluckte sich an Flüchtlingen und zitterte bei der Ankunft der Russen, Tag und Nacht fielen Bomben auf ihn, und die Blitze der sowjetischen Kanonen waren am Horizont zu sehen.

Hinter der Front verurteilten die fliegenden Kriegsgerichte alle Verdächtigen der "Desertion" zum Tode.” oder "Feigheit angesichts des Feindes”. 1 Februar 1945 Im Jahr Berlin wurde Verteidigungberaich erklärt ("Verteidigungszone”), das musste bis zum letzten Mann und der letzten Kugel verteidigt werden. Zivilbevölkerung - Frauen, Kinder, verkrüppelte und Zwangsarbeit - sie baute Falltüren auf Panzern und Barrikaden; Abschnitte der U.- und S-Bahnu. Gobbels perorował o „fortecy Berlin”, während Hitler vorhatte, geisterhafte Armeen einzusetzen, die nur auf den Karten der Frontsituation existierte, aber nicht in der Tat.

Während Berlin sich erschreckend darauf vorbereitete, sich zu verteidigen, Die Russen konsolidierten ihre Kräfte. Die sowjetische Offensive hat begonnen 16 April, Ö 5.00 Moskauer Zeit, von einer 25-minütigen Artilleriekanone. Wenn es sich gelegt hat, funktioniert es, eingeschaltet 143 Scheinwerfer in der Ferne 200 m auseinander, die den Feind blenden sollten, als sich die Russen der Stadt näherten. Insgesamt wurden drei Trainingslager gestartet 1.500.000 Soldaten, unter dem Kommando der Marschälle von Schukow, Konev und Rokossovsky - viel dünnere deutsche Streitkräfte konnten nicht viel tun, den siegreichen Marsch der Sowjets zu stoppen. 20 April - Hitlers sechsundfünfzigster Geburtstag, der im Fuhrerbunker mit Tee und Kuchen gefeiert wird - die Rote Armee befand sich an der Grenze zu Berlin. Am nächsten Tag war die Stadt in Reichweite ihrer Waffen und viele Menschen wurden in der Warteschlange vor dem Kaufhaus Karstadt am Hermannplatz getötet. 23 Im April besetzten sowjetische Truppen den Bezirk Weißensee, ein paar Kilometer vom Zentrum entfernt. Den Deutschen wurde die Möglichkeit geboten, sich zu ergeben, aber sie lehnten ab.

Hitlers Geburtstagsfeier war das letzte Treffen der Nazi-Hierarchie. Der Diktator und seine Geliebte Eva Braun beschlossen, im Fuhrerbunker in Berlin zu bleiben, Gobbels und seine Familie schlossen sich ihm ebenfalls an. Es war, eine feuchte und stickige Zelle aus Stahlbeton unter den Gärten der Reichskanzlei. Hier meditierte Hitler über die Speer-Modelle ungebauter Siegesdenkmäler und vegetierte auf Salaten, Kräuterkochungen und regelmäßige Injektionen verschiedener seltsamer Substanzen, hergestellt von einem Dr.. Morella. Den unglücklichen Generälen und treuen Akolythen schwärmte er von den Verrätern und der Sinnlosigkeit des deutschen Volkes, und als er es herausfand, dass die Gruppe von General Steiner die Offensive von Schukow nicht aufhielt, er definierte, dass der Krieg verloren war und dass er bis zum Ende im Bunker bleiben würde.