Berlin – Kopenick

Berlin – Kopenick

Kopenick ist einer der schönsten Vororte Ostberlins, Auf beiden Seiten der Spree im südöstlichen Teil der Stadt gelegen, mit guter S-Bahn-Anbindung vom Bahnhof Alexanderplatz (Wechsel nach Ostkreuz). Die Nachbarschaft ist ziemlich schläfrig, wenn Sie vom Schmutz in der Mitte weg wollen, dann lenken Sie Ihre Schritte genau hier. Wenn es um Sightseeing geht, Das beste ist das Kunstgewerbemuseum Museum of Craftsmanship (Mi-Sa. 9.00-17.00, nd. 10.00-18.00) in Kopenick Castle (Straßenbahnen #84 ich #86 oder ein Bus #27 von der S-Bahn-Station Kopenick). Dieses Museum für angewandte Kunst umfasst Porzellan, Glas, Stoffe, die Haut, Schmuck und Zinnprodukte, Eisen, Gold und Silber vom Mittelalter bis heute. In der Schatzkammer finden Sie eine Fülle von Gold- und Silberwaren, Das schönste davon ist Kaiserin Giselas Goldschmuck (Giselaschmuck). Beeindruckend ist auch das silberne Berliner-Silberbuffett-Geschirr aus dem 17. Jahrhundert für den Herzog von Brandenburg, wer sollte in Zukunft König von Preußen werden – Friedrich I.. Es gibt auch enttäuschend kleine Sammlungen von Gegenständen im Jugendstil und eine Sammlung angewandter Kunst der DDR.

Boote können in der Nähe der Dammbrücke in der Nähe des Rathauses gemietet werden, und von Luisenhain aus können Sie auf einem Schiff der Weißen Flotte segeln (Weisse Flotte) zum nahe gelegenen Großer Miiggelsee und den umliegenden sanften Hügeln von Miiggelbergen. Gehe ins Cafe am Miiggelturm Wachturm, Von dort aus können Sie den See und die umliegenden Wälder sehen.