Berlin – Nikolaiviertel

Berlin – Nikolaiviertel

Das kürzlich erbaute Nikolaiviertel liegt südwestlich des Rotes Rathaus, Nachahmung des Vorkriegszentrums Berlin. In Bezug auf die Architektur unterscheidet es sich radikal von den DDR-Modellen und ist kein weiteres Denkmal für die Kunst der Betonherstellung; Die meisten Gebäude im Nikolaiviertel sind nicht höher als vier oder fünf Stockwerke, und es wurden Anstrengungen unternommen, dass die Entwürfe bestimmte Merkmale aufweisen, die für die Architektur des ehemaligen Berlins charakteristisch sind. Das Nikolaiviertel besteht zum Teil aus exakten Kopien von Berliner Denkmälern, das hat den Krieg nicht überlebt, wie das Gasthaus Zum Nussbaum , teilweise aus stilisierten Gebäuden, die nichts Bestimmtes nachempfunden sind, aber mit einem typischen "alten Berlin" Charakter, oder zumindest etwas ähnliches. Diese Methode funktioniert nicht immer, weil vorgefertigte Säulen und Giebel nicht sehr überzeugend aussehen. Trotzdem ist das Nikolaiviertel eine glorreiche Abkehr vom Monumentalismus der ostdeutschen Architektur. Es war auch ein Versuch, ausländische Touristen mit schweren Beuteln anzulocken, weil dort viele hochwertige und teure Geschäfte eröffnet haben, Restaurant, Cafés und Gaststatten (Details nochmal in "Gastronomie").

Im Zentrum des Bezirks befindet sich eine gotische Kirche St.. Nikolaus (Nikolaikirche), das in seiner Vorkriegsschönheit restauriert wurde; Heute beherbergt es ein Museum, das der räumlichen Entwicklung des mittelalterlichen Berlins gewidmet ist. In der Nähe befindet sich das Knoblauchhaus, welches eingebaut wurde 1759 Jahr und irgendwie den Krieg überlebt. Im Inneren befindet sich ein Museum, das der Aufklärung in Deutschland im 18. Jahrhundert und den mit dieser Zeit verbundenen Figuren gewidmet ist. Das wiederaufgebaute Rokoko Ephraim-Palais am Mühlendamm beherbergt ein weiteres Museum, das die räumliche Entwicklung der Stadt vom "Sitz des Kurfürsten zur großen bürgerlichen Stadt im 19. Jahrhundert" zeigt.. In Mühlendamm 5 beherbergt das Handwerksmuseum (Handwerksmuseum, pn. 10.00-17.00, Gewicht, Heiraten. 9.00-17.00, unter., nd. 10.00-18.00), etwas interessanter als der Durchschnitt die Geschichte der Handwerkskunst im ehemaligen Berlin darstellen.

Am südlichen Ufer der Spree (zu Fuß über die Fischerinsel erreichbar) Im Am Kollnischen Park befindet sich das Museum der Marken (Markisches Museum Mi., unter. 9.00-18.00, Heiraten, unter. 9.00-17.00, pt. 9.00-16.00), mit historischem Material über Berlin und den Brandenburgischen Marsch. Das älteste Exponat ist eine Hirschkopfmaske aus Berlin-Biesdorf, aus dem 7. Jahrhundert vor Christus. und bildet das älteste Siedlungsrelikt im Raum Berlin. Es gibt auch Materialien zu Leben und Werk von Heinrich Zille, Ein Berliner Künstler, der in seinen kritischen und satirischen Zeichnungen die Ära der Weimarer Republik dokumentiert und die Aufmerksamkeit auf die Armut der Arbeiterklasse lenkt.

Ein bisschen weiter, am Markischen Ufer 16-18, Es gibt das Otto-Nagel-Haus, das als Sammlung proletarisch-revolutionärer und antifaschistischer Kunst beworben wird, Fokus um die Figur von Otto Nagel, ein revolutionärer Maler, der in künstlerischen Kreisen bekannt ist, Wer düstere Werke geschaffen hat, beschuldigt die Welt, unempfindlich gegenüber der Notlage der einfachen Leute zu sein. Es gibt auch Werke anderer Künstler, wie Ernst Bariach, Kathe Kollwitz, Otto Dix, Conrad Felixmuller i Kurt Querner.