Berlin – Alexanderplatz

Berlin – Alexanderplatz

Der Alexanderplatz ist das Einkaufszentrum Ostberlins. Während Unter den Linden Berlins historische Pracht verkörpert, Der Alexanderplatz und seine Umgebung verkörpern zweifellos moderne Pracht, aber die Zeit wird es zeigen, Wird der Betonjuggernaut genauso gut funktionieren?, was die neoklassischen Unternehmungen von Schinkel und seinem Team. Um vom Palast der Republik zu "Alex" zu gelangen, Spaziergang entlang der großen Einkaufsstraße Karl-Liebknecht-Straße. Auf der anderen Straßenseite befindet sich die Marienkirche (Marienkirche), Eine gotische Kirche aus dem 13. Jahrhundert im Schatten des gigantischen Fernsehturms (Fernsehturm, codz. V-IX 8.00-23.00, X-IV 9.00-23.00, am zweiten und vierten Dienstag des Monats 13.00-23.00); Das dominiert die Silhouette Berlins gegen den Himmel und sieht aus wie eine streunende Raumstation oben auf einem Fabrikschornstein. Der Turm hat mehrere Vorteile: Es ist ein gutes Wahrzeichen, wenn Sie sich verlaufen und es hat eine tolle Aussicht (Bei völlig wolkenlosem Wetter erstreckt sich der Blick auf 40 Kilometer, aber oft ist die Spitze in Wolken gehüllt und man kann überhaupt nichts sehen. Über der Aussichtsplattform befindet sich ein Tele-Cafe, Cafe, deren Hauptattraktion ist dies, dass es sich jede Stunde um seine Achse dreht. Wenn Sonnenlicht auf die Kuppel des Turms fällt, seine Reflexion schafft ein Kreuz, das auch in Westberlin sichtbar ist; während der kommunistischen Zeit war es ein Phänomen, was die Behörden der DDR bedauerten, hinter der Mauer wurde "die Rache des Papstes" genannt. Am Fuße des Turms befindet sich ein Dickicht von Cafés, Restaurants und Glasausstellungsräume, die durch Passagen verbunden sind. Hier finden manchmal interessante Ausstellungen statt, Im Espresso-Café versammelt sich ein Berliner Jugendlicher nach einem anstrengenden Skateboard-Tag.

Der Neptunbrunnen-Brunnen, eingebaut 1891 Jahr und mit Statuen von Neptun mit Freunden gekrönt. Das Rotes Rathaus erhebt sich hinter dem Brunnen (Tour Sa.. 11.15, 11.30, 12.00 ich 12.30, Sammlung am Haupteingang), "Rotes Rathaus", Wir nennen es so aus der Farbe der Steine, und nicht aus politischen Gründen. Dieses riesige, fast venezianische Gebäude hat etwas von seiner Größe verloren, da es im Südwesten von Neubauten eingerahmt wurde. Folgen Sie vom Rathaus aus der Fußgängerzone Rathausstraße, vorbei am Einkaufskomplex zum S-Bahnhof Alexanderplatz. Nachdem Sie die Eisenbahnbrücke passiert haben, quetschen Sie sich durch die Landenge zwischen Alexanderhaus und Berolinahaus, zwei Gebäude, die Anfang der 1930er Jahre von Peter Behrens entworfen wurden, deren Ideen die Gründer des Bauhauses beeinflussten. Dies sind die einzigen Gebäude am Alexanderplatz, die den Krieg überlebt hat und jetzt eine Buchhandlung beherbergt.

Sam Alexanderplatz, verewigt in Alfred Doblins Roman Berlin Alexanderplatz aus der Zeit der Wiemarer Republik (und von Fassbinder auf den Bildschirm übertragen), es ist riesig, ein windgepeitschtes Flugzeug, umgeben von Wolkenkratzern. Behrens Gebäude, das dominierte einst die Gegend, sind längst vom hässlichen Hotel Stadt Berlin überschattet worden, von welchem ​​Restaurant Panorama Restaurant zu 39. Der Boden hat eine tolle Aussicht (Reservieren Sie einen Tisch oder stecken Sie den Türsteher in die Pfoten - das Restaurant ist beliebt, und das Essen ist gut) und der noch hässlichere Europaish Reisebiiro GMBH (d. Reisebiio der DDR). Mitten auf dem Alexanderplatz platzt die erbärmliche Brunnen der Vólkerfreundschaft (Der Brunnen der Freundschaft zwischen den Nationen), Ein bekannteres Denkmal ist jedoch die Urania-Uhr (Weltzeituhr) zeigt die Zeit in verschiedenen Teilen der Welt und sieht aus wie ein Produkt derselben Architekturschule, das brachte Fernsehturm zur Welt.