Ostberlin – Unter den Linden

Ostberlin – Nach dem Bau der Berliner Mauer 13 von August 1961 Ostberlin wurde Teil des kommunistischen Rückstaus Europas. Ostberlin war und ist jedoch keine Wüste, noch eine elende Nachahmung Westberlins. Ostberlin ist größtenteils Berlin, Dort liegt das historische Zentrum der Stadt, im Gegensatz zu Westberlin, Das ist im Wesentlichen eine Gemeinschaft von Vororten ohne ein echtes Zentrum. In Ostberlin gibt es viele kulturelle Schätze, darunter das architektonische Erbe von Karl Friedrich Schinkel und die meisten alten Museen. Ostberlin lebt aber nicht nur in der Vergangenheit. Es ist eine moderne Stadt, deren Entwicklung in den Jahren der Teilung anders verlief als die westliche. Nach dem Krieg, als amerikanische Hilfe nach Westberlin strömte, Ostberliner schauten zu, wie die Sowjets praktisch alles abbauen und nach Osten schicken, was könnte einen Nutzen haben. Trotzdem gelang es ihnen, die völlig zerstörte Stadt wieder aufzubauen und einen Großteil ihrer historischen Identität zu bewahren, und viele Ostberliner sind zu Recht stolz darauf.

Unter den Linden

Unter den Linden, war die Hauptschlagader des kaiserlichen Berlins, Die Erweiterung davon ist im westlichen Teil der Stadt die Straße des 17 Juni. Die Allee führt zum Brandenburger Tor (Brandenburger Tor). Auf der rechten Seite (vom Tor schauen) Es gibt ein massives Gebäude der sowjetischen Botschaft, und ein paar hundert Meter über der Kreuzung mit der Friedrichstraße erhebt sich die Statue Friedrichs des Großen zu Pferd, eines erleuchteten Despoten, das legte den Grundstein für den preußischen Staat. Das Denkmal ist ein Brückenkopf eines Stadtteils voller Denkmäler aus dem 19. Jahrhundert, die in den letzten vierzig Jahren aus Trümmern der Nachkriegszeit neu errichtet wurden. Die Humboldt-Universität befindet sich auf der linken Straßenseite, zurückhaltend, ein angesehenes neoklassizistisches Gebäude z 1748 Jahr, ursprünglich für einen königlichen Palast gedacht. Filolog, Schriftsteller und Diplomat Wilhelm Humboldt gründete das Dorf 1809 Schuljahr, die später die Universität Berlin wurde, a w 1946 Jahr wurde es nach seinem Gründer benannt. Auf beiden Seiten des Eingangstors befinden sich Statuen von William und seinem Bruder Alexander, berühmter Reisender in Südamerika.

Der Bebelplatz liegt direkt gegenüber der Universität, im Folgenden: Opernplatz, auf welche 11 Kann 1933 das Jahr der berüchtigten Buchverbrennung, brennende Bücher, die nicht mit der nationalsozialistischen Ideologie vereinbar sind. Tausende von Bänden gingen in Rauch auf, darunter Werke von "nichtdeutschen" Autoren wie Erich Maria Remarque, Tomasz Mann, Henryk Mann, Stefan Zweig i Erich Kastner, sowie Bücher von vielen ausländischen Schriftstellern. Der genaueste Kommentar des vorigen Jahrhunderts wurde versehentlich von Heinrich Heine gemacht: "Wo die Bücher brennen, es wird irgendwann Leute geben, die brennen ".

Auf der Westseite des Bebelplatzes erhebt sich die Alte Bibliothek, altes Bibliotheksgebäude allgemein bekannt als Kommode, dessen wellige Fassade perfekt restauriert war und in der Lenin seine Tage damit verbrachte, die Bücher zu lesen und darauf zu warten, dass sich die revolutionären Stimmungen in Russland niederließen. Das Gebäude der Deutschen Staatsoper erhebt sich auf der Nordseite des Platzes, ein weiteres ausgezeichnetes Werk des Neoklassizismus aus dem 18. Jahrhundert, entworfen von Georg von Knobbelsdorff, ein po 1945 Jahr, alles andere in diesem Bereich auch, fast komplett umgebaut. Heute finden hier hervorragende Opernaufführungen statt, vor allem der Ring of the Nibeluns-Zyklus, und manchmal auch klassische Musikkonzerte (Fahrkartenschalter • 207-1362; Ticketpreise 3-5 M.). Im hinteren Bereich erhebt sich die Kathedrale von St.. Jadwiga (St.. Hedwigs-Kathedrale) gebaut für die katholische Minderheit in 1747 Jahr und ist noch heute geöffnet. Man glaubt, dass es von Knobbelsdorff nach den "Anweisungen" Friedrichs des Großen selbst entworfen wurde, was Katholiken nicht gefielen, wer musste für den Bau bezahlen, da die Struktur in Form des Pantheons nicht den Anforderungen der katholischen Liturgie am besten entspricht. Das Palais Unter den Linden steht neben dem Opernhaus, welches eingebaut wurde 1663 Jahr, a w 1732 Jahr wurde der barocke Wiederaufbau durchgeführt. Das Operncafe befindet sich jetzt in einem der Flügel des Palastes, kitschige Bar-Restaurant-Disco.

Tuż za Palais Unter den Linden, Da ist das Schinkel Museum. (Schinkel-Museum Am Werderschen Markt), dem Leben und Werk von Karl Friedrich Schinkel gewidmet, Architekt, das gab Berlin des neunzehnten Jahrhunderts seinen charakteristischen neoklassizistischen Stempel. Wie vom Anstand diktiert, Das Museum befindet sich in einem von ihm entworfenen Gebäude, Friedrich werderschen Kirche, Ein Design, das viel phlegmatischer und abgeschwächt ist, als Schinkels frühere Arbeit. Gegenüber dem Operncafe befindet sich eines der berühmtesten Gebäude, die von diesem Architekten entworfen wurden. Neues Wachhaus (Neue Wachę) gebaut zwischen 1816-1818, als eine Art neoklassischer Außenposten für die königliche Garde.