Berlin – Der zweite Weltkrieg

DER ZWEITE WELTKRIEG

Die Berliner begrüßten den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs mit wenig Begeisterung, trotz deutscher Siege in Polen. Laut dem damals ansässigen amerikanischen Journalisten William Shirer gab es auf den Straßen nur wenige Anzeichen patriotischen Eifers, und Hitler, beleidigt von seinem Stolz, sagte weitere Paraden ab. 11 Der Oktober brach vor Freude aus, bei Radioansage auf der Berliner Wellenlänge, dass die britische Regierung zusammengebrochen war und ein sofortiger Waffenstillstand verkündet wurde. Sagt Shirer, Diese größere Begeisterung zeigte sich auch während der Militärparade zu Ehren des Sturzes Frankreichs (18 Juli 1940), als deutsche Truppen zum ersten Mal seitdem am Brandenburger Tor marschierten 1871 Jahr. Er glaubt jedoch, Diese Menge von Berlinern ging dann wegen des Spektakels mehr auf die Straße, als aus patriotischen Gründen.

Der Krieg hatte zunächst wenig Einfluss auf Berlin. Obwohl die Einwohner bereits angefangen haben, sich über die mageren Lebensmittelrationen zu beschweren, Delikatessen und Luxusgüter flossen aus dem besetzten Europa ins Reich. Die Überreste der internationalen Diplomaten- und Pressekolonie sowie der Nazi-Tycoons mit ihrem glamourösen Lebensstil galten als High Life. Eine offene Opposition schien unmöglich, denn es wurde gerichtet, dass Gestapo-Informanten um jede Ecke lauern. Die Schwere des Kriegssparprogramms wurde durch nationalsozialistische soziale Organisationen und Propaganda gemildert.

Bombenangriffe

Göring erklärte, das, wenn auch nur eine Bombe Berlin trifft, Die Deutschen nennen ihn vielleicht „Meyer” (Jüdischer Familienname). Dennoch warf die RAF die ersten Bomben ab 23 von August 1940 Jahr. Bei der nächsten Razzia 28/29 August starb 10 Menschen - die ersten zivilen Kriegsopfer in Deutschland.

Diese Überfälle senkten die Moral unter den Berlinern. der auf ein schnelles Ende des Krieges hoffte und Hitler gezwungen war, eine Rede bei Sportpalast zu halten. Bedekers britischer Führer donnerte, als er sich nach oben hob, dass die Luftwagffe alle britischen Städte zu Boden reißen würde.

Diese frühen Bombenangriffe haben jedoch nicht viel wirklichen Schaden angerichtet und so weiter 1 Marke 1943 Jahr, als die Niederlage in der Westsahara und die Probleme an der Ostfront viele erkennen ließen, dass Deutschland nicht unbesiegbar ist, Die Berliner erlebten ihren ersten schweren Überfall.

Die RAF bombardierte nachts, und Amerikaner bei Tag und im Laufe der Zeit wurde Berlin methodisch ruiniert. „Wir können Berlin komplett zerstören, wenn nur U.. S.. EIN. EIN. F.. werde entscheiden. Es kostet uns ab 400 tun 500 Flugzeug, und Deutschland wird den Krieg kosten”, schrieb in einem Brief an Churchill v 1943 roku Sir Arthur „Bombardier” Harris, Stabschef der Bomber. Die ersten abgerissenen Gebäude waren die Staatsoper und die Alte Bibliothek in Unter den Linden. 22 Dezember blieb nur die Muschel von der Kaiser-Wilhelm-Gedachtniskirche übrig. Ende des Jahres wurden die Bombenangriffe Tag und Nacht fortgesetzt, und sind ein fester Bestandteil des Lebens geworden.

Am Ende des Krieges war es geschafft 363 Luftangriffe. 75.000 Tonnen von explodierenden und Brandbomben haben seitdem Leben getötet 35.000 tun 50.000 Menschen und abgeholt 1.500.000 Ein Dach über dem Kopf für die Berliner. Trotz des enormen Schadens, links in den Straßen 100.000.000 Tonnen von Trümmern, es war am Ende des Krieges noch in Betrieb 70% Industrieanlagen.

DER WIDERSTAND GEGEN DIE NAZIS

Die Widerstandsbewegung war in Deutschland weniger auffällig als in den besetzten Ländern, es existierte jedoch während des Krieges, vor allem in Berlin. Eine Gruppe kommunistischer Zellen, angeführt von Mitgliedern der ehemaligen KPD, schuf ein unterirdisches Informationsnetz und organisierte isolierte Aktionen von Widerstand und Sabotage. Die Zellen hatten jedoch nur geringe Überlebenschancen und nur wenige überlebten. Die Aktionen von Rote Kapelle waren erfolgreicher (Das Rote Orchester”), geleitet von Harold Schulze-Boysen. Vorkriegsaristokrat und Mitglied der Bohemien, Er arbeitete im Luftfahrtministerium in der Wilhelmstraße und hatte Agenten in den meisten Militärbüros, Bereitstellung von Informationen für die Sowjetunion. Diese Organisation wurde jedoch auch vom SD und der Gestapo untersucht und liquidiert.