Berlin – Nach Westen: Radio- und Fernsehturm, Olympiastadion

Berlin Im Westen: Radio- und Fernsehturm, Olympiastadion und darüber hinaus

Zum Radio- und Fernsehturm (Funkturm) westlich von Charlottenburg leicht mit der U-Bahn erreichbar # 1 und in Richtung Kaiserdamm oder mit Bussen # 66, 92 oder 94, von der Zoo Station. Von 1928 Jahr, als der Turm gebaut wurde, Berliner kommen gerne hierher, die Landschaft aus der Höhe beobachten 138 Meter der Aussichtsplattform (codz. 10.00-23.00; 4 DM, Studenten 2 DM). Gleich daneben befindet sich der mit Aluminium verkleidete Monolith des International Convention Center; und hinter den einsamen und unkrautigen Gebieten, die von U-Bahn-Gleisen durchquert werden, können Sie die Silhouette der Stadt in der Ferne sehen - eine faszinierende Aussicht bei Nacht.

Es kann passieren, dass Sie sich für den Aufzug zur Aussichtsplattform anstellen müssen: Das Museum für Radio und Rundfunk ist viel weniger beliebt (wt.-schluchzen. 10.00-18.00, nd. 10.00-16.00; Freier Eintritt) befindet sich in einem ehemaligen Studio. Dort gibt es alle Arten von Antiquitäten, Empfänger in Bakelitgehäusen, was deine Großmutter vielleicht auf dem Sideboard aufbewahrt hat. Eine Ausstellung zur Entwicklung von Funkempfängern, Plattenspieler und Fernseher seit Beginn des Rundfunks in Deutschland in 1923 Jahre bis zum Zweiten Weltkrieg sind ebenso eine Geschichte der Technologie wie des Designs. Einige Zimmer haben ihre Vorkriegsdekoration beibehalten, Das erste Radiostudio in Deutschland wurde ebenfalls rekonstruiert.

Um von hier zum Olympiastadion zu gelangen, Steigen Sie wieder in die U-Bahn # 1 und fahren Sie drei Haltestellen nach Westen zum gleichnamigen Bahnhof, von wo zum Stadion (von 8.00 bis zum Sonnenuntergang; 2 DM) Sie gehen fünfzehn Minuten auf einer markierten Straße. Das Stadion wurde eingebaut 1936 für die Olympischen Spiele und ist eines der wenigen erhaltenen Post-Nazi-Gebäude, Trotzdem erfüllt es immer noch seine Funktion. Hitler nutzte die Propagandamöglichkeiten, von den Spielen zur Verfügung gestellt, um den "New Deal" in Deutschland im günstigsten Licht zu präsentieren. Die antisemitische Propaganda wurde ausgesetzt, antijüdische Plakate wurden entfernt, Deutsche Athleten halbjüdischer Herkunft durften am Turnier teilnehmen, und wann (zum allerersten Mal) Die olympische Flamme wurde von einer Staffel aus Athen entfernt, Die Welt sah auf den Kinoleinwänden Menschenmengen mit Hakenkreuzen auf den Armen jubeln, die Naziflaggen schwenkten. Es war möglich, einen Eindruck zu bekommen, dass das neue Deutschland reich ist, glücklich und hinter dem Führer stehend.

Obwohl die Spiele selbst perfekt gerichtet waren (Das spiegelt sich in dem poetischen und schrecklich schönen Film von Leni Riefenstahl Olympia wider), Nicht alles verlief nach den Wünschen der nationalsozialistischen Ideologen. Schwarze amerikanische Athleten haben sich sehr gut geschlagen, Jesse Owens selbst gewann vier Goldmedaillen und widersetzte sich der Nazi-Theorie, dass Neger "untermenschlich" sind, und die arische Rasse ist unbesiegbar. Aber am Ende hat Deutschland die meisten Medaillen gewonnen (Auf der Westseite des Stadions befindet sich eine Gedenktafel, die davon erzählt) und die Spiele wurden als großer Propagandaerfolg angesehen.

Gehen Sie die Straße mit dem Namen Jesse Owens nach Südwesten und biegen Sie dann rechts in die Passenheimer Straße ab, und Sie erreichen das Glockentrum, das heißt, der Glockenturm (IV-X codz. 10.00-17.30; 2.50 DM). Nach dem Krieg wurde der Turm wieder aufgebaut und verdient Aufmerksamkeit aufgrund der herrlichen Aussicht, die sich von seiner Spitze aus ausbreitet, nicht nur ins Stadion, sondern auch zu Teilen des Grunewaldwaldes im Süden.

Der Teufelsberg dominiert das Gebiet (Teufelsberg), Ein riesiger Hügel mit einem gruseligen Märchenschloss, die als amerikanische Signal- und Radarbasis dient. Es ist ein künstlicher Hügel: Am Ende des Krieges wurden die Trümmer aus dem völlig zerstörten Berlin an verschiedene Orte in der Stadt transportiert.

Unter den Pappeln, Ahornbäume und Skipisten sind ca. 25 Millionen Kubikmeter altes Berlin und wartet auf das Interesse zukünftiger Archäologen. Im Norden befindet sich das natürliche Amphitheater Waldbiihne, wo Konzerte im Freien stattfinden (siehe "Musik und Nachtleben").